CBM PET und CBM 2001 Serie
Suche
Index
FAQ
Kontakt
Zurück
 
  Inhalt

Technische Daten
Der Speicher

Pinouts
- Externe Platinen (CBM 2001)
- Speichererweiterung (PET)
- Speichererweiterung (CBM 2001)
- IEEE-488
- Userport
- Interface für externen Recorder

Weitere Seiten

Werbematerial


PET-2001 und CBM 2001 Serie

Der erste Computer den Commodore 1977 auf den Markt brachte. Der CBM PET 2001 hatte ein eingebautes Cassettenlaufwerk und eine (zu) kleine Tastatur. Die Tastatur erinnert eher an ein Mäuseklavier. Bei den späteren CBM 2001 wurde das Laufwerk nicht mehr eingebaut und so Platz für eine ordentliche Tastatur geschaffen. Der Name PET wurde nur bei den ersten Modellen verwendet, da Commodore diesen aus Urheberrechtsgründen nicht mehr verwenden durfte. Die weiteren PETs hiessen daher einfach CBM 2001. Mit der Eingabe WAIT 6502,1 kann man den Ursprung des Commodore Basic abfragen. Es sollte in der linken Bildschirmecke MICROSOFT! erscheinen.


CBM 2001 Version 1977 / 1978Oben ein echter Ur-Pet aus dem Jahre 1977. Leider fehlt das Typenschild. Der untere CBM ist aus dem Jahre 1978.

PET-2001 Platine 1977

PET 2001 Board


Technische Daten PET-2001
           CPU : 6502
          Takt : 1 Mhz
           RAM : 4 oder 8 Kb, bis 32 Kb extern
         BASIC : BASIC 1.0 (PET),BASIC V2 (CBM 2001)
Schnittstellen : IEEE-488, Bandlaufwerk (2x), Userport, Speichererweiterung
      Tastatur : 73 sehr kleine Tasten 
 Massenspeicher: Internes Bandlaufwerk
       Monitor : 9 Zoll grün, s/w oder selten blau (40 Zeichen)
Der Speicher
 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 |            |                      |               |            |            |            |                     |
 |  $0-$03FF  |     $0400-($7FFF)    | $8000-$8FFF   | $9000-9FFF | $A000-AFFF | $B000-BFFF |     $C000 - $FFFF   |
 |            |                      |               |            |            |            | I/O $E800-EFFF      |
 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Zeropage       BASIC-Speicher       Video-RAM         ROM          ROM           ROM        BASIC,Kernel,I/O
                                                                    

Der BASIC-Speicher variiert je nach Ausbau. Der Videospeicher spiegelt sich vier mal im Bereich $8000-$8FFF.

I/O

$E800-0F Frei    
   10-1F PIA 1, 4 x
   20-2F PIA 2, 4 x
   40-4F VIA 

Der restliche Bereich besteht aus Spiegeladressen.

Externe Platinen (CBM 2001)

  Diese Steckerleisten im Raster 2,54 mm befinden sich auf der Hauptplatine.

    (J10)                    (J11)

  * * * * * * *            * * * * * * *
  1 2 3 4 5 6 7            1 2 3 4 5 6 7


  1  -5V unreg.            1 +9V unreg.
  2  -5V unreg.            2 Codierung
  3  Codierung             3 Codierung
  4  +12V unreg.           4 +9V unreg.
  5  +12V unreg.           5 Masse
  6  Masse                 6 +9V unreg.
  7  Masse                 7 Masse


Speichererweiterung (PET)
 

  2. A0                        42. NS6
  4. A1                        44. NS7
  6. A2                        46. NS9  
  8. A3                        48. NSA
 10. A4                        50. NSB
 12. A5                        52. --
 14. A6                        54. Reset
 16. A7                        56. IRQ
 18. A8                        58. Clock (Phi2)
 20. A9                        60. R/W 
 22. A10                       62. --
 24. A11                       64. --
 26. --                        66. BD0 Daten-Bit  
 28. --                        68. BD1 
 30. --                        70. BD2  
 32. NS1 Address select        72. BD3  
 34. NS2                       74. BD4
 36. NS3                       76. BD5 
 38. NS4                       78. BD6
 40. NS5                       80. BD7

Speichererweiterung (CBM 2001)


  J4 und J9
  
  Seite B sind Masseanschlüsse.

                   1111111111222222         
          1234567890123456789012345 
  Seite A *************************
  Seite B *************************


  J4-1  GND
  J4-2  BD0   Gepufferte Datenleitungen
  J4-3  BD1
  J4-4  BD2
  J4-5  BD3
  J4-6  BD4
  J4-7  BD5
  J4-8  BD6
  J4-9  BD7
  J4-10 SEL2  (2000-2FFF)
  J4-11 SEL3  (3000-3FFF)
  J4-12 SEL4  (4000-4FFF)
  J4-13 SEL5  (5000-5FFF)
  J4-14 SEL6  (6000-6FFF)
  J4-15 SEL7  (7000-7FFF)
  J4-16 SEL8  (8000-8FFF)
  J4-17 SEL9  (9000-9FFF)
  J4-18 SELA  (A000-AFFF)
  J4-19 SELB  (B000-BFFF)
  J4-20 RAS
  J4-21 CAS
  J4-22 RES   Power-on Reset  
  J4-23 RDY   Ready-Leitung des 6502
  J4-24 NMI
  J4-25 GND

  J9-1  GND
  J9-2  BA0   Gepufferte Adressbits A0 bis A15
  J9-3  BA1
  J9-4  BA2
  J9-5  BA3
  J9-6  BA4
  J9-7  BA5
  J9-8  BA6
  J9-9  BA7
  J9-10 BA8
  J9-11 BA9
  J9-12 BA10
  J9-13 BA11
  J9-14 BA12
  J9-15 BA13
  J9-16 BA14
  J9-17 BA15
  J9-18 SYNC   
  J9-19 IRQ   Interrupt-Request-Leitung des 6502 
  J9-20 --
  J9-21 B2    Takt
  J9-22 R/W
  J9-23 R/W
  J9-24 DMA
  J9-25 GND

IEEE-488
Pinout :

                                       --___
(1)    Data Input/Output 1 = DIO1   1 *     *  13   Data Input/Output 5 = DIO5  (A)  
(2)    Data Input/Output 2 = DIO2   2 *     *  14   Data Input/Output 6 = DIO6  (B)
(3)    Data Input/Output 3 = DIO3   3 *  I  *  15   Data Input/Output 7 = DIO7  (C)
(4)    Data Input/Output 4 = DIO4   4 *  E  *  16   Data Input/Output 8 = DIO8  (D)
(5)    End of Identify       EOI    5 *  E  *  17   REN Remote Enable           (E) 
(6)    Data Valid            DAV    6 *  E  *  18   GND 6                       (F) 
(7)    Not Ready for Data   NRFD    7 *     *  19   GND 7                       (H) 
(8)    Not Data Accepted    NDAC    8 *  4  *  20   GND 8                       (J) 
(9)    Interface Clear       IFC    9 *  8  *  21   GND 9                       (K) 
(10)   Service Request       SQR   10 *  8  *  22   GND 10                      (L)
(11)   Attention             ATN   11 *     *  23   GND 11                      (M) 
(12)   Shield                      12 *     *  24   Logic GND                   (N) 
                                       __---

 Steckverbinder am CBM-Rechner :


   1 2 3 4 5 6 7 8 9 1 1 1
                     0 1 2
  -|-|-|-|-|-|-|-|-|-|-|-|-
 ---------------------------
  -|-|-|-|-|-|-|-|-|-|-|-|-
   
   A B C D E F H J K L M N

Userport

Die Leitungen für dieses Interface führen auf der Hauptplatine zu einem Anschluß mit 12 Positionen und 24 Kontakten, die einen Zwischenraum von 3,96 mm zwischen den Kontaktmittelpunkten haben. Codierschlitze befinden sich zwischen den Kontakten 1-2 und 10-11. Die obere Reihe der Kontakte (1-12) war vor allem für die Kundendienstabteilung und Fachhändler gedacht. Die Leitungen an der Unterseite des User-Ports führen zum "vielseitigen Interface-Adapter" auf der Hauptplatine. Es ist dies der Baustein 6522 von MOS-Technology.(Versatile Interface Adapter : VIA.)
Der parallele Port besteht aus acht programmierbaren Zweirichtungs-I/O Leitungen (PA0-PA7), einer Eingabe-Handshake Leitung (CA1) für diese acht Leitungen, die auch für andere flankengetriggerte Eingaben verwendet werden kann, und einer sehr starken Verbindung CB2. Diese hat die meisten Fähigkeiten von CA1, kann aber auch als Ein- und Ausgabeleitung des Schieberegisters im VIA arbeiten. Alle Leitungen des VIA, die nicht mit dem User-Port verbunden sind , werden vom Computer für interne Kontrollen benutzt. Der Anwender sollte auf keinen Fall diese diese Signalleitungen benutzen. Die Basisadresse des Userport-VIA ist hex. $E840.

Userport:

  1 2 3 4 5 6 7 8 9 1 1 1
                    0 1 2
 -|-|-|-|-|-|-|-|-|-|-|-|-
---------------------------
 -|-|-|-|-|-|-|-|-|-|-|-|-
  
  A B C D E F H J K L M N

Kontakt      Signal             Beschreibung

  1           GND               Masse (Digital)
  2           TV-Video-drive    Video-output für externe Bildschirme
  3           IEEE-SQR          Anschluß zum Test von SQR
  4           IEEE-EOI          Anschluß zum Test von EOI
  5           Abfrage TEST      Ist dieser Anschluß während Power-on auf LOW,
                                dann erfolgt der Sprung in die Diagnose(-Routine).     
  6           #1 READ           Dient der Testroutine zur Überprüfung des Lesefunktion
                                für Recorder #1.                          
  7           #2 READ           Dient der Testroutine zur Überprüfung des Lesefunktion
                                für Recorder #2.                          
  8           #1,#2 WRITE       Dient der Testroutine zur Überprüfung der Schreibfunktion
                                beider Recorderanschlüsse.
  9           TV-VERT           Verticalsynchronsignal (60 Hz). Wird von der Testroutine 
                                überprüft.
  10          TV-HOR            Horizontalsignal. Wird von der Testroutine überprüft. 
  11          GND               Masse (Digital)
  12          GND               Masse (Digital)

   A          GND               Masse (Digital)
   B          CA1               Flankengetriggerter Anschluß des VIA 6522.
   C          PA0
   D          PA1
   E          PA2
   F          PA3
   H          PA4
   J          PA5
   K          PA6
   L          PA7               PA0-PA7 sind einzeln als Input-/Output programmierbar.
   M          CB2               Anschluß CB2 des VIA 6522.
   N          GND               Masse (Digital)

Interface für externen Recorder


Dieses Interface ist als Platinenstecker mit 6 Positionen und 12 Kontakten (Kontaktabstand 0,156' bzw. 3,96 mm) realisiert. Ein Codierschlitz befindet sich zwischen den Kontakten 2-3.
    1 2 3 4 5 6
 
   -|-| |-|-|-|-
  ---------------
   -|-| |-|-|-|-
 
    A B C D E F 

A-1     GND         Masse (Digital)
B-2     +5V         Spannungsversorgung für Recorder
C-3     MOTOR       +6V (vom Computer gesteuert) für Motor des Recoders
D-4     READ        Lesen von Kassette
E-5     WRITE       Schreiben auf Cassette
F-6     SENSE       Leitung stellt fest, ob eine der Tasten REW, FFWD oder PLAY gedrückt worden ist.

Bemerkung: Bei manchen früheren Geräten sind die Anschlüsse 1 bis 6 nicht mit A und F verbunden.
Weitere Seiten
IC RAM (MOS 6550) ROM (MOS 6540) PINOUT


Werbematerial : PET-2001 Prospekt

Ein altes Commodore PET-Prospekt. Die Scans liegen im JPG-Format vor.

Scans

  • Cover
  • Keyboard, Specifications
  • Commodore Basic, Software and Documentation, Further Expansion
  • Connections to the outside world, some applictaion areas for pet ....
  • Back-Cover

  • Dank an : Ullrich von Bassewitz für die sehr guten Scans.


     

     

    Letzte Änderung: 2019-01-02 21:03:24
      Rubrik:  CBM PET
    Rubriken-Übersicht
     2 Besucher online 

    Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS!